Klima

In Irland sorgen warme nordatlantische Strömungen für ein ganz spezielles Klima. Es herrscht ein mäßiges, mildes Seeklima.

Man spricht, vom extremen maritimen Charakter des Klimas in Dublin. Das heißt, dass die jährlichen Schwankungen der Temperaturen sehr gering sind. Generell lässt sich sagen, dass es über das ganze Jahr, eher mild ist.

Das Klima in Dublin im Jahresdurchschnitt

Dublin Klima

Mäßig warme Sommer

Durchschnittlich erreichen die Temperaturen behagliche 15 – 20 ̊ C. Nur selten steigen die Temperaturen über 25 ̊ C. Gewöhnlich scheint die Sonne 1430 Stunden im Jahr. In den Monaten Mai und Juni wird Dublin am meisten von der Sonne verwöhnt, mit durchschnittlich 7 Stunden Sonne pro Tag. In den Monaten Juli und August ist es etwa 18 Stunden hell, wirklich dunkel wird es erst nach 23 Uhr.

Milde Winter

Die Winter sind nie wirklich kalt. Durchschnittlich liegen die Temperaturen bei 5̊C. Die Dubliner bleiben überwiegend vom Frost verschont. Es ist nasskalt. Ab und zu kann auch etwas Schnee fallen, der in der Regel jedoch nicht liegen bleibt. In den Wintermonaten kann es extrem windig, kühl und feucht werden.

Stimmt es, dass es in Dublin ständig regnet?

Selbstverständlich herrscht kein Dauerregen. Heimtückisch ist, dass sich ohne großartige Vorankündung innerhalb von 10 Minuten aus schönem Wetter ein Wolkenbruch zusammenbrauen kann. Es gibt circa 143 Regentage pro Jahr. Der meiste Regen fällt in den Monaten Dezember und Januar mit durchschnittlich 13 Regentagen pro Monat.

Das Wetter in Irland ist immer für eine Überraschung gut. Daher sollte der Regenschirm auch bei schönem Wetter ein ständiger Begleiter sein.

Außergewöhnlich für Dublin ist das sogenannte Mikroklima. Dieses Klima bewirkt, dass es grundsätzlich in der Stadt um einige Grad wärmer ist als in den umliegenden Gebieten. Es gibt sowohl Temperaturunterschiede zwischen der City und den Vororten als auch zwischen der City und dem Flughafen im Norden der Stadt.

Diese Seite weiterempfehlen
A product could not be loaded.