Custom House

Bilder des Custom House in Dublin

Das im neoklassizistischen Stil erbaute Custom House aus dem 18. Jahrhundert ist vielleicht das prächtigste Gebäude des georgianischen Dublins. Mit seinen imposanten 114 Meter Länge, seiner mit einem dorischen Säulengang verzierten Südfassade und der mächtigen Kuppel ist er einer der beeindruckendsten Monumentalbauten, die Dublin zu bieten hat – auch wenn er heute zwischen dem Internationalen Finanzzentrum IFSC und dem 60 Meter hohen Büroturm „Liberty Hall“ nicht so richtig zur Geltung kommt.

James Gandons Gesellenstück

Erbaut wurde es zwischen 1781 und 1791 vom damaligen Stararchitekten James Gandon. Das Custom House war sein erster Großauftrag, quasi sein Gesellenstück, dem noch „Four Courts“ und „King’s Inns“ folgen sollten. Der Bau kostete die damals gigantische Summe von 200.000 Pfund und beschäftigte fast alle Steinmetze und Bildhauer Dublins. Kunstvolle allegorische Darstellungen des Atlantiks und der dreizehn Flüsse Irlands zieren die vier Fassaden des Gebäudes, die Kuppel wird von einer überlebensgroßen Statue des Handels gekrönt.

Zölle von ankommenden Schiffen

Als der Dubliner Hafen expandierte und schließlich weiter flussabwärts zog, verlor das Gebäude als Sitz des Amts für die Eintreibung der Zölle von ankommenden Schiffen an Bedeutung. In der National Gallery von Dublin finden sich einige Gemälde und Stiche, so zum Beispiel die von James Malton (1793) und Robert Havell (1817), die das Custom House in den Jahren nach seiner Eröffnung zeigen und einen guten Eindruck vom damaligen Treiben im Hafen von Dublin um das Zollhaus herum vermitteln.

Restaurierung

Im Bürgerkrieg 1921 wurde das Gebäude schwer beschädigt. Gandons ursprüngliche Innengestaltung fiel einem Brand zum Opfer, die Kuppel kollabierte. Bei der anschließenden Restaurierung wurde zum Wiederaufbau der Kuppel ein anderer Kalkstein verwendet, weshalb dieser Teil heute dunkler erscheint als der Rest des Gebäudes. 1980 wurde die Außenfassade noch einmal grundlegend restauriert und erstrahlt seitdem in altem Glanz.

Sitz des Umweltministeriums

Heute beherbergt das ehemalige Zollhaus eine Abteilung des Ministeriums für Umwelt und der Kommunalverwaltung. Eine Besichtigung im Innern ist nicht möglich. Besucher müssen sich mit einem Rundgang um das Gebäude zufrieden geben. Den besten Anblick hat man vom anderen Flussufer aus, von dem aus man auf die prächtige Südfassade des Custom House blickt.

“Custom House” kommentieren

Diese Seite weiterempfehlen
A product could not be loaded.